Kopfkissen und Bettdecken nur als Set kaufen?

Sollte man sein Kopfkissen am besten im Set mit einer Bettdecke kaufen?

Wer sich neues Bettzeug zulegt, muss auf einige Faktoren achten. Beispielsweise ist für Kopfkissen und Bettdecke gleichermaßen die Füllung ein wichtiges Kriterium. Auch die Größe ist in beiden Fällen nicht unerheblich, ebenso wie die Möglichkeit, beides zu reinigen. Man kann sich bei der Anschaffung natürlich auch fragen, ob es möglicherweise besser ist, Kopfkissen und Bettdecke gemeinsam direkt im Set zu kaufen. Die folgenden Abschnitte sollen darüber aufklären, welche Faktoren dabei bedacht werden müssen und ob es Sinn macht, sich ein solches Set zuzulegen.

Zum großen Kopfkissentest

Set oder Einzelkauf – die Optionen im Vergleich

Der Kauf im Set bietet vor allem einen Vorteil: Kopfkissen und Bettdecke kosten zusammen meist weniger, als das bei einem Einzelkauf der Produkte der Fall wäre. Noch dazu sind beide in der Regel sehr gut aufeinander abgestimmt.

Da liegt jedoch auch bereits das Hauptproblem, wenn es darum geht, beides im Set zu kaufen. Zwar sind beide aufeinander abgestimmt, aber eben nicht individuell auf die eigenen Schlafbedürfnisse. Das häufigste Material für Bettdecken sind beispielsweise Federn und Daunen. Das ist ebenso ein sehr häufiges Material für Kissen. In aller Regel wird man zu einer solchen Bettdecke ebenfalls ein mit diesen Materialien gefülltes Kissen erhalten, wenn man Kopfkissen und Bettdecke im Set kauft. Das ist vor allem dann auch in Ordnung, wenn man nun zu den Bauchschläfern gehört. Zu diesen zählen jedoch nur etwa 13 Prozent der Menschen. Wenn man zu den Rückenschläfern (18 Prozent) oder zu den Seitenschläfern (59 Prozent) gehört, ist ein solches Kissen in der Regel jedoch nicht ideal. Besonders für Seitenschläfer ist ein orthopädisches Nackenstützkissen empfehlenswert. Dieses sorgt dafür, dass der Kopf beim Schlafen nicht zur Seite abknicken kann. So werden Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich vermieden.

Das ist nur ein Beispiel dafür, dass die Anforderungen von Kopfkissen und Bettdecke voneinander abweichen können. Ein weiteres Beispiel: Wenn man ein besonders weiches Kissen wünscht, sind Daunen besser als Federn. Diese verfügen über keinen harten Federkiel und stammen vom Unterkleid der Enten oder Gänse. Neigt man jedoch nun dazu, nachts zu schwitzen, kann dieser Effekt durch eine mit Daunen gefüllte Bettdecke verstärkt werden. In diesem Fall ist eine Konstellation denkbar, in der ein Daunenkissen mit einer Federdecke kombiniert werden sollte.

Sich bestens auf die Jahreszeiten einstellen

Die meisten Menschen verfügen außerdem über mehr als eine Bettdecke. Zumindest für Sommer und Winter nutzen sie unterschiedliche Bettdecken. Manchmal gibt es sogar spezielle Bettdecken für den Übergang. In dieser Hinsicht müssen sowieso einzelne Bettdecken gekauft werden. Entsprechend ist die Ersparnis bei einem Set im Hinblick auf die Gesamtinvestition eher zu vernachlässigen. Außerdem muss die Tragweite der Investition bedacht werden. Bettdecke und Kopfkissen können bei guter Pflege bis zu 15 Jahre genutzt werden. Wenn man nun etwa ein Drittel der Zeit im Bett verbringt, sind das volle fünf Jahre, für die die Bettutensilien genutzt werden. Für diese lange Zeit sollte der optimale Schlafkomfort einer Ersparnis von ein paar Euro vorgezogen werden.

Fazit

Wie bereits ersichtlich gibt es sowohl Argumente für den Kauf von Kopfkissen und Bettdecke im Set als auch für jeweils einzelne Käufe von Kopfkissen und Bettdecken.
Insofern sollte man beim Kauf immer darüber nachdenken, welche Argumente individuell auf einen zutreffend und stichhaltig sind und dementsprechend handeln. Schlussendlich steht immer der möglichst optimale, erholsame Schlaf im Vordergrund.