Kopfkissen für Seitenschläfer

Welche Kopfkissen eignen sich für Seitenschläfer am ehesten?

Die Wahl des richtigen Kissens ist vor allem auch davon abhängig, in welcher Position man vor allem schläft. Am häufigsten sind mit etwa 59 Prozent die Menschen, die auf der Seite liegend einschlafen. Hierbei handelt es sich um sogenannte Seitenschläfer. Grundsätzlich kann natürlich jeder Seitenschläfer und auch jeder andere Schlaftyp vom Prinzip her jedes Kissen nutzen. Jedoch gibt es bei den Modellen einige Vor- und Nachteile für verschiedene Schlafpositionen. So kann man ganz klare Empfehlungen aussprechen, welches Modell Kopfkissen Seitenschläfer sich zulegen sollten.

Zum großen Kopfkissentest

Das richtige Format

Interessant ist, dass zwar die meisten Menschen Seitenschläfer sind, die originale quadratische Kissenform für diese aber eigentlich nicht optimal ist. Stattdessen ist ein breites, aber kurzes Kissen mit etwa 80 Zentimetern Breite und 40 Zentimetern Höhe besser. Prinzipiell haben Seitenschläfer nämlich das Problem, dass ihr Kopf zur Seite abknicken kann, da sie auf der Schulter liegen. Das Problem bei einem quadratischen Kissen liegt darin, dass hier oft die Schultern ebenfalls auf dem Kissen aufliegen. Optimal ist es jedoch, wenn das Kopfkissen Seitenschläfer in der Form unterstützt, dass es den Zwischenraum zwischen Schulter und Kopf ausfüllt. So ist die Haltung weitaus gesünder und es kommt seltener zu Nackenschmerzen.
Außerdem gibt es darüber hinaus echte Ganzkörperkissen, die extra für Seitenschläfer konzipiert worden sind. Diese bieten die Möglichkeit, das Kissen mit Armen und Beinen zu umschlingen. Viele Seitenschläfer empfinden das als sehr angenehm und haben so hervorragend die Möglichkeit, dieses Schlafverhalten bequem umzusetzen.

Das richtige Kissen

Nur das richtige Format entscheidet nicht ausschließlich darüber, welches Kopfkissen Seitenschläfer wählen sollten. Darüber hinaus gibt es auch Dinge, auf die man generell beim Kopfkissen achten sollte. Dadurch, dass das Kopfkissen Seitenschläfer unterstützen sollte, darf es nicht zu weich gewählt werden. Sonst kann es den Seitenschläfer nicht richtig unterstützen. Das ist jedoch wichtig, um Nacken- und Rückenschmerzen zu vermeiden.

Fazit und Empfehlung

Besonders empfehlenswert ist es jedoch, wenn Seitenschläfer sich ein Nackenstützkissen zulegen. Dieses ist mit viskoelastischem Schaum gefüllt, passt sich optimal an Kopf und Hals an und stützt diese Partien während des Schlafens. So können Nacken- und Rückenprobleme sowie Verspannungen bestmöglich verhindert werden. Aufpassen sollte man bei diesen Kissen nur bei der Pflege, da sie meistens nicht gewaschen werden können. Entsprechend gestaltet sich die Reinigung nicht ganz einfach.

Zuletzt sei noch erwähnt, dass auch die Höhe eine Rolle dafür spielt, welches Kopfkissen Seitenschläfer wählen sollten. Optimalerweise sollte das Kopfkissen den Zwischenraum zwischen Schultern und Kopf ausfüllen. Je nachdem, wie groß dieser Zwischenraum ausfällt, muss auch das Kissen höher oder flacher gewählt werden. Wer besonders breite Schultern hat, benötigt ein wesentlich höheres Kissen als jemand, der nur sehr schmale Schultern hat. Werden diese Tipps beherzigt, ist es kein Problem, das passende Kopfkissen für Seitenschläfer zu finden. Damit wird der Schlaf auch garantiert ein erholsames Erlebnis und keine Qual.